Die IHK Ostwestfalen hat den IHK-Gründungsreport 2012online gestellt – lassen Sie sich nicht vom Schwerpunktthema der Gründung über 50 irritieren, im ersten Teil des Berichts finden Sie das Zahlenwerk zur Gründungslage insgesamt. Hilfreich fand ich neben dem Serviceteil/ Anhang B vor allem die Statistik zu „Hürden bei der Existenzgründung“ (S. 11)

Bild

Layout: Hubertus Adam

Dies deckt sich mit meinen geringen Erfahrungen: Selbst theoretische Kenntnisse der Buchhaltung lassen mich immer wieder über praktische, banale Stolpersteine fallen (z. B. Berechnung der Umsatzsteuer, Abrechnung von Lieferungen innerhalb der EU). Gar nicht hilfreich ist übrigens die Idee, als Historiker wisse man viel über die Geschichte der Buchführung und die Bilanzen der Fugger, da könne einen kein Buch mehr schocken. Auch das Marketing ist in der Praxis ganz anders als in der Euphorie nach der Lektüre von „Werbung für Dummies“ – „Bitte entschuldigen Sie, dass ich Sie mit meinen Produkten belästige“, ist eindeutig der falsche Weg und führt fast logisch zum Ausbleiben der Kunden.

Soll man es also lieber lassen, wenn man nicht der Geschäftstyp ist?

Haben wir denn immer eine Wahl? Mehr als zwei Drittel der Gründungen erfolgen aus der Arbeitslosigkeit heraus. Für Geisteswissenschaftler kann dieser Zustand unmittelbar nach dem Examen eintreten, wenn z. B. ein Honorarvertrag die Existenz sichert, aber zugleich den Eintritt in die Freiberuflichkeit bedeutet und damit Konsequenzen für die Steuern, die Frage nach Gewerbe oder nicht, „Scheinselbstständigkeit“ und Versicherungen hat.

Insofern scheint es existenziell zu sein, über Grundlagen der Selbstständigkeit unterrichtet zu sein und – wenn man sich selbst schwer tut – geeignete Partner, Freunde, Menschen aus Netzwerken zur Seite hat, die helfen, die Hürden zu überwinden oder zumindest etwas niedriger aufzustellen.

Empfehlungen:

Svenja Hofert: Praxisbuch Existenzgründung. Erfolgreich selbstständig werden und bleiben, Frankfurt am Main 2010
(derzeit nur gebraucht erhältlich, 6. Auflage ab Oktober im Handel,
Dank an Frau Hofert für den Hinweis)

Svenja Hofert: Karriereblog

Ebook zur Buchführung von Harry Zingel

IHK, Career Center der Uni und Volkshochschulen bieten selbst Kurse mit vertretbarem Aufwand zur Buchführung an (oft in Verbindung mit einer ausgewählten Software) oder können Ihnen Anbieter in Ihrer Nähe nennen.