Nun kommen sie aber, die Blogs; die Max Weber Stiftung berichtet seit letzter Woche im geisteswissenschaftlichen Blogportal hypotheses über „Karriere, Förderung und Internationalität“: http://gab.hypotheses.org/

Bin gespannt.

Falls Sie sich über diesen neuen Hang der Geisteswissenschaften zum Bloggen wundern: Zum einen gibt es durchaus medienaffine Disziplinen darunter. Zum anderen befindet es sich bei den meisten, so auch bei mir, in einer Experimentierphase. Zum dritten gibt es Versuche, Praxis und Reflexion miteinander zu verbinden, etwa

Wolfgang Schmale: Digitale Geschichtswissenschaft, Wien/ Köln/ Weimar 2010

Netzwerk digitale Geschichtswissenschaft an der Universität des Saarlandes

Peter Haber/ Jan Hodel: Hist.Net

Martin Gasteiner/ Peter Haber (Hg.): Digitale Arbeitstechniken für die Geistes- und Kulturwissenschaften, Wien/ Köln/ Weimar 2010 – viele best practice Beispiele. Besonders gefallen hat mir der Text von Valentin Groebner zum wissenschaftlichen Schreiben 2009ff, da der Schreibprozess selbst und das Genre des Textes erörtert und reflektiert werden.