Ich wurde sanft darauf hingewiesen, dass ich in „Berufe für Historiker“ so gut wie nichts zur Berufstätigkeit in Österreich und in der Schweiz schrieb. Das stimmt und ist ein vollkommen neues Feld für mich, entschuldigen Sie bitte beides. Daher hier eine kleine Einstimmung:

Falls Sie die Idee haben, in Österreich ein Unternehmen zu gründen, gibt Ihnen das Gründerlexikon sachdienliche Hinweise für den Grenzübertritt aus Deutschland. Dort angekommen – ob gedanklich oder leibhaftig, ist hier irrelevant – hilft Ihnen die österreichische Seite Gründungswissen weiter.

Auch für die Schweiz gibt es ein Gründerportal online sowie einen Existenzgründer-Blog.

Situationskomik entstand bei der Recherche, als ich die historikerkanzlei fand und dachte: Historiker und Juristen gründen gemeinsam ein Unternehmen, das ist ja eine gute Idee, die Kombination kenne ich nur von der Archivschule Marburg. Doch die Seite zeigte sehr schnell, dass ich meinem Unwissen aufgesessen war, denn:

„Anders als in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, den USA und vor allem Frankreich, in denen genealogisch-historische Büros selbstverständlich […] sind, sind diese Einrichtungen in Österreich bisher relativ unbekannt.“

Die Kanzlei leistet genealogische Recherchen, hilft bei der Erbenermittlung und bietet andere historische Dienste. Die Mitarbeiterangaben sind beeindruckend: 42 Mitarbeiter am Ort und ca. 120 freiberufliche Korrespondenten und Partner in nahezu 100 Ländern!

Und tatsächlich lohnt ein Blick auf die genealogischen Dienstleistungen (eine weitere Lücke des Berufe-Buchs, tss, aber leicht mithilfe Freuds zu erklären); bereits eine unbeholfene Suchmaschinenabfrage ließ mich diesen jedoch ob der schieren Unermesslichkeit der Treffer auf einen klareren Tag verschieben. Doch wer selbst in Links ertrinken möchte, kann hier beginnen:

für Deutschland: http://ahnenforschungen.de/

für Österreich: GFS-Austria

für die Schweiz: SGFF