Manchmal braucht es ein Gespräch, damit mir etwas, das ich weiß, wieder bewusst wird. So verdanke ich einem Telefonat mit Alexandra Dickhoff, die die Geschäftsstelle Alumni Paderborn führt, den Re-Hinweis auf den Wissenschaftsladen Bonn. Zur Zielgruppe gehören zwar nicht nur Geisteswissenschaftler, aber auch, und wenn Sie sich darauf einlassen, können Sie von den Erfahrungen, aber auch der Rechtsform des Vereins (es ist eben keine private Beratungsagentur) reichlich profitieren.

Das Angebot umfasst die Zeitschrift „arbeitsmarkt“, die branchen- bzw. disziplinensortiert angelegt ist; für Geisteswissenschaftler gibt es den „arbeitsmarkt Bildung Kultur Sozialwesen„. Darin werden bundesweit Stellenangebote ausgewertet und nach Branchen sortiert. Nun kommt das Problem: Ich habe bereits in zwei Universitätsbibliotheken versucht, die Zeitschrift abonnieren zu lassen, erfolglos, es hat wohl irgendetwas mit der ISSN zu tun… Also muss man privat abonnieren oder sich mit einigen anderen Interessenten zusammenschließen.

Doch bereits die Internetseite ist ungemein hilfreich in der Planung des Berufseinstiegs. Sie finden Trends und Analysen zum Arbeitsmarkt, Tipps zur Stellensuche im Ausland, rechtliche Hilfestellungen, Hinweise zur Selbstständigkeit und ganz praktisch-pragmatische Handreichungen etwa zum Verfassen einer Bewerbung. Der Wissenschaftsladen unterhält darüber hinaus einen Infodienst und bietet (bzw. koordiniert) Workshops und Seminare. Seine Mitarbeiter beraten, werten arbeitsmarktbezogene Daten aus und führen Veranstaltungen bis hin zu Berufsmessen durch.

Der Wissenschaftsladen entstand in den 1980er Jahren nach niederländischem Vorbild – dies erklärt auch den heute kaum noch gebräuchlichen Namen. Ich zitiere aus dem Selbstverständnis: „Der Wissenschaftsladen Bonn e.V. wurde – allerdings ohne öffentliche Förderung – 1984 von einer Hand voll engagierter Studierender gegründet, die die Kluft zwischen Universität und Bürgern verringern wollten. […] [Er] hat sich […]  stets auf Themenfelder konzentriert, die für Bürgerinnen und Bürger gesellschaftlich und/oder ökologisch besondere Relevanz hatten. Projekte und Beratung leisten wir in drei Bereichen:

  • Arbeitsmarkt & Ausbildung
  • Bürgergesellschaft& Nachhaltigkeit
  • Gesundheit & Verbraucherschutz“

Einfacher und günstiger kommen Sie kaum an Informationen, die auf Ihre Studiengänge zugeschnitten sind und von Menschen, die Ihre Situation aus eigener Erfahrung kennen und nun ein paar Schritte weiter sind, professionell aufbereitet, kontextualisiert und mit Veranstaltungen begleitet werden.