Corporate Learning Alliance

Das Buch mit dem verstörenden Titel von John Erpenbeck und Werner Sauter will wachrütteln. So wie Georg Picht 1965 mit dem ähnlichen Titel „Die deutsche Bildungskatastrophe“. In unseren Bildungsinstitutionen ist das Ziel kompetent handeln zu können verloren gegangen. Der Vergleichbarkeit halber misst man, wieviel Wissen wiedergegeben werden kann. Dabei ist Wissen nur eine Voraussetzung für kompetentes Handeln. Ohne es selbst getan zu haben, erwirbt man keine Kompetenz. Selbständig handeln können ist aber das eigentliche Ziel von Bildung, erst recht von Aus- und Weiterbildung. Das mahnen John Erpenbeck und Werner Sauter hier deutlich an und fordern eine grundlegend andere Ausrichtung unserer Bildungs-Organisationen.

Der Kompetenzbegriff wird viel benutzt in Bildungsdiskussionen – und auch missbraucht, wie die Autoren am Beispiel PISA deutlich machen. Mit Multiple-Choice-Tests kann man Kompetenzen gar nicht erfassen. „Der Moderne Kompetenzbegriff erfasst die menschlichen Fähigkeiten in offenen Situationen selbstorganisiert und kreativ zu handeln. Der so gefasste Kompetenzbegriff ist der Moderne…

Ursprünglichen Post anzeigen 782 weitere Wörter